95 Jahre Gesangverein „Eintracht“ Halberstung

Platzfest im Schulhof unter Einbeziehung der Bürgerbegegnungsstätte von Freitag, 1.Juli bis Sonntag, 3.Juli 2005

Halberstung (klk) Der Halberstunger Gesangverein blickt in diesem Jahr auf 95 Jahre seines Bestehens zurück. Am ersten Wochenende im Juli wird deshalb unter Einbeziehung der  Bürgerbegegnungsstätte mit viel Musik im Hof der Halberstunger Schule ein zünftiges Fest gefeiert.
  Am 6.Oktober 1910 wurde der Gesangverein „Eintracht“ Halberstung im Gasthaus Adler gegründet. Zum 1.Vorsitzenden wählte man Josef Zefferer und der erste Dirigent war Lehrer Julius Sayle, der für ein „Salär“ von 2 DM pro Probenabend den Chor anleitete. Nach knapp vierjähriger Aktivität brachte der 1.Weltkrieg die Vereinsarbeit zum Erliegen, die laut Protokollbuch am 23.November 1919 jedoch wieder aufgenommen wurde.I
m Jahre 1922 beschloss man, dass eine Vereinsfahne zum Preis von 13 tsd. Mark angeschafft wird. Mit einer Haussammlung wurde die stattliche Summe von 8.810 Mark beschafft. Großzügig waren auch zwei ehemalige, in New York bzw. in Zürich lebende Halberstunger, die zusammen 3.500 DM spendeten. Die Fahnenweihe fand umrahmt von einem großen dreitägigen Festprogramm bei einem Festgottesdienst im August 1922 statt.
Im Jahre 1925 musste der langjährige Dirigent Sayle nach Baden-Baden verabschiedet werden. Sein Nachfolger wurde Hauptlehrer Robert Göbel. Auf sein Betreiben wurde ein reparaturbedürftiges Klavier gekauft und damit der Verein die Reparaturkosten finanzieren konnte, verzichtete der neue Chorleiter sogleich für ein Jahr auf sein Honorar.
Das 25Jährige Jubiläum im Jahre 1935 wurde in großem Stile gefeiert. Ein Fackelzug zur Festeröffnung, ein Festumzug am Sonntag und ein Kinderumzug am Montag waren damals große Attraktionen.
Bis zum Jahre 1939 haben dann laut Protokoll hauptsächlich Feiern und Ausflüge statt gefunden. Im Mai 1939 findet man im Protokollbuch die letzte Niederschrift vor dem 2.Weltkrieg. Die Wiedergründungsfeier des Vereins datiert am 4.Juli 1948 im Gasthaus Adler. Vorsitzender wurde Fritz Prestenbach und Chorleiter Göbel übernahm erneut die Chorleitung.
Das 50Jährige Vereinsjubiläum feierte man im Juli 1960 mit einem 4tägige Zeltfest und mit einem Umzug. Die folgenden Jahre verliefen in geordnete Bahnen und das Vereinsleben nahm unter der Ägide des damals 26 Jahre tätigen Dirigenten Rudi Breitkopf seinen bestimmungsgemäßen Verlauf.
Das Jubiläumsfest zum 75jährigen Bestehen fand Ende Juni 1985 mit einem großen Zeltfest statt. Ein Festumzug durch das festlich geschmückte Halberstung gehörte damals noch wie selbstverständlich zum Programm.    
Vor nunmehr 15 Jahren hielt man an drei Tagen das 80Jährige Gründungsfest ab. Erstmals feierte man in einem Zelt im Hof der Halberstunger Schule und auch die in Eigenleistung von den Halberstunger Bürgern und Vereinen erstellte Bürgerbegegnungsstätte - damals gerade im Rohbau fertig - konnte in das Festgeschehen mit einbezogen werden. Im gleichen Jahr wurde auf Initiative des damaligen Chorleiters Willi Konprecht (1980 – 1996) ein „Frauenchor“ gegründet. Bis vor 11 Jahren existierte der reine Männerchor. Nach der Zusammenführung mit dem Frauenchor singt man nun seit 1994 mit 40 bis 45 Aktiven in gemischter Zusammensetzung. Von November 1996 bis Anfang 2002 hatte der Chor als Dirigenten Marc de Simone, dem im März 2002 die jetzige Chorleiterin Kerstin Lemay folgte.
Aus Anlass der Hochzeit des inzwischen 18 Jahre erfolgreich tätigen Vereinsvorsitzenden Andreas Lorenz hat sich im Frühjahr des Jahres 2003 aus dem Chor eine kleine Gruppe von Männern und Frauen zusammengefunden, die bereit ist an einem zusätzlichen Probenabend weiteres Liedgut einzuüben. Aus dem kleinen Chor für den bestimmten Anlass hat sich eine feste Institution – der „Chor LE ME“ (Chor lebendiger Melodien) entwickelt. Mit dem Kinderchor „Happy Frogs“ steht die Zukunft des Gesangvereins „Eintracht“ Halberstung derzeit auf drei Beinen. Die junge Truppe unter der Chorleitung des Vereinsaktiven Stefan Huber umfasst derzeit 26 Kinder im Alter von 5 bis 16 Jahren.
Daneben kann der Halberstunger Gesangverein auf eine zwischenzeitlich mehr als sechs Jahrzehnte währende Theateraktivität verweisen. Alljährlich im Januar ist das Halberstunger Laienschauspiel ein fester Bestandteil im Vereinsleben, an dem die Bürgerbegegnungsstätte an sechs Terminen zu einer Komödie oder einem Lustspiel gefüllt ist. Aus der Tradition dieses Theaterspiels hat der Verein auch die Möglichkeit, gesanglichen Darbietungen durch Schauspieleinlagen zusätzlich mit Leben zu erfüllen. Mit Leben soll auch die Veranstaltungen zum 95.Vereinsgeburtstag erfüllt sein, wenn von Freitag, 1.Juli bis Sonntag 3.Juli in Halberstung ein Fest mit viel Musik und Gesang gefeiert wird.

Halberstung, 22.Juni 2005