1980   29. Mai      1. Sitzung und Ortsbegehung. 1. Ziel: Dorfplatz mit Brunnen etc.

Initiator war Udo Meier, der den Verein auf den Weg brachte

   16.September       Einladung an alle Halberstunger in den Fasanenhof zur Vorbereitung eines Dorffestes am 4. + 5. Oktober

                                   Der Erlös diente der Ortsverschönerung

   4. + 5. Oktober       das 1. Halberstunger Dorffest war ein großer Erfolg.

  

14.Oktober             In einer Sitzung kamen die zuvor noch so genannten

Freunde der Halberstunger Ortsverschönerung“ zusammen. Zum ersten Vereinsvorsitzenden wurde Udo Meier gewählt, der den Verein 8 Jahre lang vorbildlich führte.

Gründungsmitglieder sind nach dem damaligen Protokoll:

  Reinhold Huck, Arthur Koch, Oskar Kübel, Hermann Laubel,

  Udo Meier, Günter Prestenbach, Gerhard Rauch, Helmut Sulzer

1980/81                19 Lindenbäume und 5 Eichen gepflanzt

1981  Juli                Dorfbrunnen an der Schiftunger Straße (nahe Dorfkreuz) gesetzt


1. + 2. August         Das 2.Halberstunger Dorffest war erneut erfolgreich

                                   Der Dorfbrunnen wurde feierlich der Gemeinde „übergeben“.

   7.September          Namensgebung und Verabschiedung der Vereinssatzung

1982 April               Anpflanzung von 14 Roteichen im Gewann „Auf der Stockmatt“

   Mai                          Der Vereinsname wird in „Freunde der Heimatpflege“ geändert.

Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“

   Juli                           1. Vorbereitungen für die 1100Jahr-Feier in Sinzheim (1984)

   September             Spende des Vereins an die Sozialstation St.Pirmin und das DRK

   November              - Schallschutz-Pflanzungen an der Umgehungsstrasse (L80)

der Verein macht sich erste Gedanken über ein Vereinshaus für alle Halberstunger

1983                                  das 3.Straßenfest wurde in der Kastanien- und Ahornstraße

27. + 28. August       abgewickelt und war ebenso erfolgreich wie die beiden früheren

Feste, die im Bereich des frühere Tabakschuppens stattfanden.

   Oktober                  Beschluss zum  Bau eines Kinderspielplatzes im Schulhof

1984            Für die 1100Jahr-Feier in Sinzheim wird das Gerichtssiegel von 1649 als großes Holzwappen hergestellt und am Umzug unter einem Schutzdach mitgeführt. Es steht seither am östlichen Ortseingang.

                        der 2.Brunnen (Ecke Fasanenstraße/Lindenstraße) wird aufgebaut und seiner Bestimmung übergeben.

Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“


 Oktober

        Aufbau des Kletterturmes

        im Kinderspielplatzes bei der Schule

         die Holzteile wurden durch den

                  „Lehrbauhof“ in Bühl gezimmert.


1985 Juni               Übergabe des Kinderspielplatzes an die Gemeinde

                                   bestehend aus: Turm, Rutsche, Schaukelkrokodil


1986 April               In der Fasanenstrasse

und an anderen Stellen im Dorf werden Bäume gepflanzt.

1987 April               Die Gedanken zum Bau eines Vereinshauses/Bürgerhauses werden konkreter. Um ein solches Vorhaben zu finanzieren, soll es auch wieder Straßenfeste geben, an denen sich alle Halberstunger Vereine beteiligen.

   1.+ 2.August           Straßenfest der örtlichen Vereine in der Lindenstraße

                                               Der Erlös ist für die Bürgerbegegnungsstätte bestimmt.


Künftig findet jährlich ein Straßenfest in der Lindenstrasse statt, dessen Gewinn alle Halberstunger Vereine bis 1993 komplett in die Finanzierung zum Bau der Bürgerbegegnungsstätte einbringen.

Dezember     Der bisherige

2.Vorsitzende Gerhard Rauch

übernimmt den Vereinsvorsitz

und Udo Meier wird sein Stellvertreter.

1988

  Mai              neue Ruhebänke wurden gekauft und an verschiedenen Plätzen im Dorf und in der unmittelbaren Umgebung aufgestellt.

1989 Juli                Der Bildstock im Gewann „In der Blais“ beim sogenannten „Schließe“ wird eingeweiht.

1990 - 92    Bau der Bürgerbegegnungsstätte (BBS) / SCHULGYMNASTIKHALLE

                                   mit einem Eigenanteil v. 60 % Geldmittel und Bauleistungen der Halberstunger Bürger und Vereine. (z.B. wurde der Rohbau und der Innenausbau komplett in Eigenleistung erstellt.)

Im Namen des Vereins „Freunde der Heimatpflege“ führte der örtliche Freie Architekt Karl Leo Knopf dieses Projekt ehrenamtlich von der Idee über die Planung und der Zuschussbeschaffung bis hin zur Ausführung und Fertig-stellung. Die Halberstunger Vereine haben das Objekt mit tatkräftiger Unter-stützung von Bürgern die nicht in Vereinen aktiv sind, für die Gemeinde in den wesentlichsten Teilen in Eigenarbeit erstellt.







Dezember 1991


Bachputzaktion Juni 1999

 

 

     April    Das Gerichtssiegel von 1649

   am östlichen Ortseingang wurde renoviert.

1999

  Mai      Der Verein „ Freunde der Heimatpflege Halberstung e.V.“ strukturiert sich

um und wird zur BÜRGERVEREINIGUNG HALBERSTUNG e.V.

Den Vereinsvorsitz übernimmt Karl Leo Knopf

Auslöser für diese Wandlung war das „Planfeststellungsverfahren zum Ausbau der Autobahn“ (A5). Aufgrund der Tatsache, dass die Schallschutzmaßnahmen nicht ausreichend konzipiert waren, sah man sich veranlasst, das Aufgabenfeld des Vereins zu erweitern.

In einer neuen Satzung wurde als weiterer Vereinszweck das Thema: „Vertretung kommunaler Interessen und Belange - sofern diese von örtlicher Bedeutung sind“ in die Vereinssatzung aufgenommen und der Verein  in „Bürgervereinigung Halberstung e.V.“ umbenannt.

Zweck des Vereins ist auch weiterhin:

-         die Förderung kultureller und sportlicher Veranstaltungen,

          sowie Initiativen der Dorfgemeinschaft Halberstung

-         die Förderung der Heimatpflege

Der Verein soll Anlaufstelle für alle Halberstunger Bürgerinnen und Bürger sein.

-8-

  Juni 1999     neue Problemstellung durch Wegfall der Lkw-fähigen Unterführung

der Halberstunger Straße an der Neubautrasse der BahnAG und

die damit verbundene Umlenkung der L80 entlang der Bahnlinie.

Die vorgesehene Unterführung soll jetzt nur noch für Radfahrer

und Fußgänger gebaut werden.

September    Suche nach Verbesserung der Lebensqualität in Halberstung

                         - noch immer fehlende Verkehrsverbindung mit ÖPNV

 - fehlende Rad- und Fußwegeverbindung nach Sinzheim

 - Wohnumfeld mit Bauland und Kindergarten

 - tangierender Verkehr: Autobahn, Autobahnanschluss, L80

2000            neben den Arbeitsfeldern aus dem Vorjahr stehen jetzt

auch die folgenden Themen auf der Tagesordnung:

o       Schüttung des Lärmschutzwalles durch die Gemeinde

o       Kindergartensituation

o       Verbleib der Grundschulklassen 1 und 2 in Halberstung

o       seit 1987 versprochene Baugebietserschließung

                        Ausarbeitung von Verbesserungsvorschlägen und Einwendungen

beim Planfeststellungsverfahren zur Umlenkung der L80 bzw.

Beseitigung des Bahnüberganges Halberstunger Straße

2001            (kritische) Wegbegleitung bei der Umsetzung unserer Verbesserungs-vorschläge und Einwendungen beim Planfeststellungsverfahren

zur Umlenkung der L80 bzw. der Beseitigung des Bahnüberganges Halberstunger Straße

Anregungen zur Angebotsverbesserung im ÖPNV

2002            Ausarbeitung von Verbesserungsvorschlägen und Einwendungen

beim Planfeststellungsverfahren zum Ausbau der A5

Das 150 Jahre alte Wegekreuz am Dorfplatz (Schiftunger Straße)

bedarf dringend einer umfassenden Restaurierung.

Ein Spendenaufruf in ganz Sinzheim erbrachte 3.500 Euro

Am Sonntag, 21. Juli wurde in der „BBS“ eine Benefizveranstaltung durchgeführt. Mit diesem kleinen Fest wird auch gleichzeitig das 10jährige Bestehen der Andachtsstätte „Maria unter den Eichen“ gewürdigt, die vom Halberstunger Bürger Erwin Manz gestiftet, im Gewann „In der Blais“ zur Besinnung und zum Gebet einlädt.

Teilnahme am Kreis-Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ 

Nach detaillierten Untersuchungen des Dorfkreuzes nimmt die Restau-rierung durch den unerwartet schlechten Zustand des Kreuzstammes den Umfang einer Totalsanierung an.

2003                       Jürgen Gushurst übernimmt als Vorsitzender die Vereinsführung

  November    Um den Kreuzstamm zu erneuern, wird das Kreuz komplett abgebaut.

Wahrnehmung der Halberstunger Interessen bei der Problemstellung „Verkehrshemmnisse für Fußgänger, Radfahrer und Kraftfahrzeuge im Zusammenhang mit der Kappung der L80 an der Bahn“

2004                       Dorfkreuz:


Der Restaurator, Steinmetz Vetter aus Schwarzach fertigt neue Teile

für das Kreuz, saniert die Reliefs und Figuren und fügte alle Teile

wieder meisterhaft zusammen.


o       die Kosten der Totalsanierung belaufen sich auf 4.176 Euro

o       Vergoldung der Ornamentik und der Inschrift ist finanziell nicht mehr möglich, sodass ein Zuschussantrag an die Gemeinde gestellt wird.

     5.April       die Unterführung Halberstunger Straße

(Nabelschnur zum Hauptort Sinzheim) wird für die Benutzung freigegeben.

16.Mai         Feierliche WiederEinweihung des Dorfkreuzes mit einem kleinen Fest.

Juli           Das "RP" hat den Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau der A5 erlassen und dabei in weiten Teilen die von uns gemachten Verbesserungsvorschläge übernommen.

2005        Forderungen nach Lösung der schon seit Jahrzehnten anstehenden Radwegeproblematik zwischen Halberstung und Sinzheim

      März         Obwohl in der Planfeststellung nicht enthalten, wird bekannt, dass der Rasthof Bühl erweitert werden soll. Die Kapazitätserweiterung um ¾ der bisherigen Parkierungsflächen für Pkw und Lkw ist nicht auf der Gemarkung Weitenung (hier steht die Raststätte) vorgesehen, sondern soll ausschließlich nach Norden stattfinden und damit unerträglich nahe an die Halberstunger Wohnbebauung heranrücken. Nicht zuletzt auf Drängen der „BV“ fasst der Sinzheimer Gemeinderat einen eindeutig ablehnenden Beschluss zu diesem Ansinnen.


Juli      Die Gemeinde gewährt einen Zuschuss, der es der BV ermöglicht, mit einer erneuten Kostenbeteiligung aus der Vereinskasse, die vom Restauratoren vorgeschlagene Vergoldung am Dorfkreuz noch vor dem Vereinsjubiläum ausführen zu lassen.

 

Seit Gründung des Vereins „Freunde der Heimatpflege“ und auch nach der „Umbe-nennung“ wurden von den Vereinsaktiven alljährlich Blumenpflanzaktionen im Dorf durchgeführt und die Pflanzungen gehegt und gepflegt.

Die Einwohnerschaft beteiligt sich immer sehr rege an der Pflege der Sträucher, Büsche und den Blumen, die Jahr für Jahr im öffentlichen Bereich des Dorfes in Pflanzbeeten, Blumenschalen und Blumenkästen eingesetzt werden.

Textfeld:

Die Erstellung, Wartung und Pflege von Ruhebänken an verschiedenen Stellen im Ort und dessen nächster Umgebung ist ein stetiges Aufgabenfeld des Jubelvereins.

 

 

 

 

 

Karl Leo Knopf, Schriftführer

76547 Sinzheim-Halberstung * Lindenstrasse 31

aufgestellt:

Halberstung, 24.September 2005